Allgemein 

Eine verkehrte Welt

Zuerst setzt die Milchgenossenschaft Bennwil Anfang 2017 alle Hebel in Bewegung, um wieder etwas Leben in unser Dorf zu bringen, mit den Worten: Solange im Laden das Licht brennt, bleibt das Leben in unserem Dorf erhalten, Was sie auch bravourös erreicht hat.

Die Inhaber sind mit Herzblut an die Neueröffnung, morgens um vier in die Backstube, den Tag durch den älteren Leuten behilflich beim Einkauf, spezielle Bestellungen ermöglichen, den Bauern zur Hand gehen bei der Milch und bis Abends immer ein freundliches lächeln für die Kundschaft. Zudem finden wir seither mehr regionale Produkte im Laden, alles hat sich zum Guten entwickelt. Kurzum eine von Freundlichkeit geprägten Atmosphäre. Denn Bämbel ohne Dorfladen ist für die meisten Kunden heute unvorstellbar. Die Kunden halten hier einen Schwatz, Kinder treffen ihre Gspänli und gerade die älteren Leute schätzen es sehr, dass sie im Dorfladen auch einen Zwischenhalt machen können bei einer guten Tasse Kaffe und Kuchen, bevor es wieder an den Heimweg geht. Doch seit Februar 2018 versucht man mit allen Mitteln den Dorfladen zu schädigen. Die Amtsstube hat den Inhabern grosses Unrecht angetan, nachzulesen unter „Gemeindepräsidentin verweigert Richtigstellung falsche Darstellung Ladestation Müllentsorgung im Laden“ Die nächste Attacke lies nicht lange auf sich warten. Die Gemeindepräsidentin drohte dem Projektleiter des Café Milchhüsli Tom ob er sich die negativen Konsequenzen gut überlegt hätte? Eine eindeutige Drohung, nachzulesen unter „Viele haben Angst vor Repressalien“. Danach drehten sich die Rädchen in der Amtsstube fleissig. Zwei weitere Versuche die abermals im Sande versickerten. Die Ladeninhaber halten  ihre Marketingkosten so tief wie möglich, um die Produkte in Bämbel attraktiver anbieten zu können, der Amtsstube ist auch das ein Dorn im Auge, es könnte ja etwas nicht richtig deklariert sein. Ein weiterer Versuch der fehlschlug. Sie sehen es gibt eine Person „persona non grata“ die mit allen nur erdenklichen Mitteln versucht unser Café Milchhüsli wieder zu zerschlagen. Ist sie/er der lange Arm der Dorfkönige/in? Wenn ja, ist diese Krone noch am richtigen Ort platziert? Geschätzte Bämbeler, kann man so Jemandem noch  unser Vertrauen schenken? Wie kann eine Amtsstube versuchen die Erfolgsgeschichte der Milchgenossenschaft Bennwil zu vernichten? Urteilen sie selbst.

Ich persönlich könnte mir sogar als nächsten Schritt vorstellen die Post im Dorfladen zu in­vol­vie­ren, mit dem neuen Angebot können Sie Ihre Postgeschäfte wieder in Bämbeler erledigen. In anderen Gemeinden hat das das Gemeindegremium auch erreicht. Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung wieder ein Dorfrestaurant, was sicherlich auch die vielen Dorfvereine erfreuen würde. Visionen führen zum Erfolg

Urs Hümbeli Alt- Kantonsrat

Ähnliche Artikel

Leave a Comment