Allgemein 

Kein Oscar für Scherrer-Nef

Scherrer-Nef, und Co. haben den Quantensprung für Bennwil und die Einwohner leider verhindert.

Nun ist die Zeit gekommen um den Bämbeler aller Altersklassen mitzuteilen was ihnen die Gemeindepräsidentin mit ihrem verwerflichen Handeln, ohne Befugnis, ohne Rücksicht auf Verluste, aus eigener Machtvollkommenheit heraus, an Einkommen für ein Jahr abschmetterte. So was ist ethisch verwerflich und manifestiert Eigenmächtigkeit die schlussendlich zum Machtverlust und Karrierenabstieg führt.

Wohlverstanden ohne jegliche Begründung, Exkulpierung  gegenüber der Dorfgemeinschaft die dieses Anliegen zu entscheiden hätten, bis zum heutigen Tag obwohl das ganze Geld für den Versuch über Crowdfunding oder eine Stiftung eingebracht wird. Ein paar Ausschnitte aus Gesprächen die ich mit Dorfbewohner/inen in letzter Zeit hatte.

1) Viele junge Bämbeler Mütter die gerne zu Hause geblieben wären, um vierundzwanzig Stunden für ihre Kinder da zu sein. Verena Scherrer-Nef ist das wohl unserer Kinder anscheinend abhanden gekommen, obwohl sie die zukünftigen Bennwil sind. Ein Rheinauer Mammi  zu Hause mit zwei Kindern erhält ab 2019 monatlich 3750 Fr.

2) Oder die Rentnerehepaare im Dorf die nur eine zum teil gekürzte AHV und sonst nichts vom Staat erhalten. Ein Rheinauer Rentnerehepaar erhält ab 2019 eine Monatsaufbesserung von 1000 bis 1500 Fr

Eine alleinstehende Rentnerinnen oder Rentner hätten eine monatliche Aufbesserung ab 2019 von 500 bis 700 Fr erhalten.

Wir hätten der Verena Scherrer-Nef tausendmal gedankt, das wäre ein unvergessliches Jahr für uns geworden.

3) Frau Verena Scherrer-Nef, wie kann man so etwas ablehnen in der Amtsstube wenn es so viele Leute gibt die nicht mal das Maximum der AHV Rente erhalten. Die ja bekanntlich immer noch unter dem Betrag von 2500 Fr. liegen.

Ihre Handlungsweise, Reaktion, Verhaltensweise, gegen über Neuem entspricht aber in keiner Art und Weise dem Leitbild der Gemeinde Bennwil. Ganz am Anfang ist da nachzulesen:

1. Wir sind eine Dorfgemeinschaft, welcher einerseits traditionelle und historisch gewachsene Werte wichtig sind, anderseits sind wir jedoch offen für neue, zukunftsgerichtete Werte.

Das heisst Bennwil ist laut Leitbild, welches die Einwohner mit gestalteten, durchaus offen für Neues, für spezielle zukunftsorientierte Pilotprojekte.

Verena Scherrer-Nef, ist sei 2006 Gemeinderätin dazumal unter dem Gemeindepräsident Erich Geiser dessen Amt sie 2015 beerbte. Erich Geiser hat während seiner Amtszeit auch eigenmächtige Entscheide gefällt, welche dann von unserer Regierung in Liestal einem Korrigat erlagen, “Erläuterungen in einem späteren Beitrag“. Hat das mitwirken jener Zeit bei der  jetzigen Gemeindepräsidentin abgefärbt, und sie dadurch viel zu weit von der Dorfbevölkerung entfremdet, urteilen sie selbst?

Dafür kann sich jetzt jede Familie der Dorfgemeinschaft Rheinau, die am Projekt teilnehmen möchte, erfreuen und sich bis zum 31. August 2018 anmelden um in 2019 für ein Jahr ein sorgenfreies Leben zu führen! Die auserkorene Gemeinde unterstützt damit ein privates  Projekt. Die damalige Abstimmung darüber, hatte die Schweizer Filmemacherin Rebecca Panian dazu veranlasst, einen Schweizer Ort zu finden, der sich für ein Grundeinkommens-Experiment zur Verfügung stellt.

Ich resümiere: Ein Einwohner unseres Dorfes hatte die Chance am Schopf gepackt und sich als Erster gemeldet! Wie unsere Gemeindepräsidentin reagierte können sie auf der Homepage bennwil-live unter „Bedingungsloses Grundeinkommen“ nachlesen.

Das Projekt erscheine uns aus gesellschaftspolitischer Sicht unterstützenswert, auch wenn wir es durchaus auch kritisch betrachten. Wir wünsche dieser tollen Gemeinde viel Erfolg und hoffe auf positive Erkenntnisse damit andere sich dem Konzept anschliessen!

Alt Kantonsrat Urs Hümbeli                         Thomas W. Greb

Ähnliche Artikel

Leave a Comment